Presseinfo der Mitgliederversammlung vom 01.04.2022


Mitgliederversammlung des Vereins für Heimat- und Denkmalpflege Wickrathberg e.V.

 

Mönchengladbach-Wickrathberg – Er hält einen Rückblick auf die letzten 2 Jahre und zieht, trotz der erschwerten Umstände durch die Corona- Pandemie, eine positive Bilanz und dankt den vielen ehrenamtlichen Helfern, die sich für ein lebendiges Dorfleben engagieren.

Das Großprojekt Bresserplatz mit Boulebahn wurde unter Regie von Karl-Heinz Reinhard erfolgreich abgeschlossen. Der Geschwindigkeitsmesser ist angeschafft und installiert.

Die Kassiererin Barbara Fitzek stellt einen ausgewogenen Kassenbericht vor, bei dem es keinerlei Beanstandung durch die Kassenprüfer gab. Der Verein hat zurzeit 460 Mitglieder. Nachdem der Vorstand entlastet wurde, stand die Neuwahl der Vorstandsmitglieder an.

  • Thomas Steinert, Sigrid Müller, Josef Müller, und Peter Neuß scheiden aus dem Vorstand aus.
  • Der Wahlleiter Rainer Kühn moderiert die Wahl des neuen Vorstandsteams.
  • Barbara Fitzek wird einstimmig als Kassiererin wieder gewählt.
  • Stefanie Herpens-Usemann wird einstimmig als neue Schriftführerin gewählt.

Des weiteren werden Sam Ludwig, Claudia Putz, Siggi Pelzer wieder gewählt. Neu werden Tobias Caumanns, Anke Winkens, und Patrick Nilgen einstimmig in das Vorstandsteam gewählt. Mit vielen Dankesworten und kleinen Präsenten werden die ausgeschiedenen Vorstandsmitglieder verabschiedet.

Für das laufende Jahr stellt Barbara Fitzek das Dorffest zum 1. Mai, den Sankt Martinszug und den Gottesdienst zum Volkstrauertag als traditionelle Veranstaltungen in Aussicht.

Die Aufstellung einer Infosäule mit der Dorfgeschichte und Infos zu den denkmalgeschützten Häusern sowie die Aufstellung eines Bücherschranks, werden neben der Förderung der Kooperation mit den Dorfvereinen und der Mitgliederwerbung, als Schwerpunkte für die Vorstandarbeit genannt.

Die Dorfgeschichte wurde von Barbara Fitzek in sinnvollen historischen Abschnitten aufgearbeitet und vervollständigt. Im Zuge dieser Recherchen stellte sich heraus, dass 1926 das Gründungsjahr des VHD unter Vorsitz von Otto Andes ist, nicht wie lange Zeit angenommen 1930.

Es wurde beschlossen einen Brief an den Oberbürgermeister Felix Heinrichs zu Gunsten der Grevenbroicher Kreiswasserwerke zu schreiben. Damit soll die Zufriedenheit der Bürger über die Qualität des Wassers und der Grevenbroicher Wasserwerke ausgedrückt werden.

Um die weiteren Hinweise über marode Bänke und entwurzelte Bäume, die den Niersuferweg blockieren, wird sich das Vorstandsteam zeitnah kümmern. Der Abend geht mit dem dringenden Aufruf eines Mitglieds, für die in der Stadt angekommen urkrainischen Flüchtlinge zu spenden zu Ende.
Text: Stefanie Herpens-Usemann, Schriftführerin

 

Text: Stefanie Herpens-Usemann, Schriftführerin

 

Zurück zur Startseite